Netzwerktreffen Länderübergreifend

DATUM: 14.09.2019
BUNDESLAND: Hessen
LANDKREIS: Bergstraße
TORPOGRA. 50: L3261
GEWÄSSERKATEGORIE: Baggersee
TAUCHPLATZ: 14-1
TAUCHRICHTUNG AM TAUCHEINSTIEG: KA1
SICHTWEITE: 0-10m-ca. JAm /10-20m-ca. 0,5-1m /20-30m-ca. 0,5-1m/30-40m-ca. k.A.m
TEMPERATUR: 0m °C / 3m k.A.°C / 5m 20,4°C / 10m 20,5°C
SPRUNGSCHICHT: 1. m / 2. k.A.m
TAUCHZEIT: 01:04:00
MAX. TIEFE ZUM TAUCHGANG: 13,4m
TIEFENGRENZE FÜR SUBMERSE WASSERPFLANZEN (M): 12,4m
WINDRICHTUNG: k.A. °
WETTER: KA1
LEBENSRAUMTYPEN SEE: Der See ist ein 3140
LEBENSRAUMTYPEN AUF EINSTIEGSSTELLE: Makrophytenindex:46,24% an 3140 und 53,76% an 3150
PFLANZENINDEX AUF DEM TAUCHGANG: 3,5

FLORA & FAUNA

  1. Faxonius (ehemals Orconectes) limosus / Kamberkrebs – Gefährdungs-Index / Invasive – Wir haben viele Krebsschalen gefunden. 2 noch lebende Krebse haben wir entnommen wo von eine mit vielen Pilzsporen besetzt war (leider keine Aufnahme)
  2. Potamogeton perfoliatus/ Durchwachenes Laichkraut – Gefährdungs-Index / k.A. – Eventuell Hybrid. Nicht komplett umschlossen
  3. Ceratophyllum demersum/ Raues Hornblatt – Gefährdungs-Index / k.A. – Hier haben wir ein Junges und ein altes Hornblatt
  4. Nitellopsis obtusa/ Stern-Armleuchteralge – Gefährdungs-Index / k.A. –
  5. Nitellopsis obtusa/ Stern-Armleuchteralge – Gefährdungs-Index / k.A. –
  6. Potamogeton perfoliatus/ Durchwachenes Laichkraut – Gefährdungs-Index / 3 –
  7. Chara contraria/ Gegensätzliche Armleuchteralge – Gefährdungs-Index / 3 –
  8. Alisma gramineum/ Grasblättriger Froschlöffel – Gefährdungs-Index / k.A. –
  9. Potamogeton lucens/ Spiegelndes Laichkraut – Gefährdungs-Index / R –
  10. Potamogeton trichoides/ Haarblättriges -Laichkraut – Gefährdungs-Index / 2-3 –
  11. Stuckenia pectinata/ Kamm Laichkraut – Gefährdungs-Index / 3 –
  12. Elodea nuttallii/ Schmalblättrige Wasserpest – Gefährdungs-Index / k.A. –
  13. Myriophyllum spicatum/ Ähriges Tausendblatt – Gefährdungs-Index / k.A. –
  14. Ophrydium versatile/ Grüne Gallertkugeltierchen – Gefährdungs-Index / k.A. –

BEMERKUNG ZUM TAUCHGANG / AUFTRAG

Tauchen für den Naturschutz, Tauchverbände und die Landesgrenze

Wie bekommt man diese drei Sachen mit einem gemeinsamen Ziel unter einen Hut? Wir machen es der Politik vor!

Am 14.09 nahm die SG NAWITA länderübergreifend am Netzwerktreffen Tauchen für den Naturschutz in Hessen am Kärcher-Surfsee bei Biblis teil. Veranstalter war der hessische Tauchsportverband e.V. VDST unter Leitung von Rainer Stoodt. 20 Teilnehmer aus drei Bundesländer trafen sich hier um Unterwasserpflanzen zu bestimmen und zum Erfahrungsaustausch.
Insgesamt wurden an diesem Tag 2 Tauchgänge absolviert und 13 Arten bestimmt. Darunter waren 2 Nitella  (ist eine Gattung von Charophyten-Grünalgen aus der Familie der Characeae), 2  Armleuchteralgen (Characeae), 3 Laichkräuter (Potamogeton), sowie das Grasblättrige Froschlöffel (Alisma gramineum). Als invasive Art konnte der Kamberkrebs der auch in unserer Region vorkommt, bestimmen werden. Es war für alle Teilnehmer interessant und spannend, unter dem Bresser Science ETD-201 Stereo Mikroskop die sichtbaren Sporen vom Eipilz (Oomycet), auch Algenpilz genannt auf dem Krebs zu sehen. Dieser Pilz hat sich verheerend auf die Bestände der europäischen Flusskrebse ausgewirkt und ist der Auslöser für die Krebspest und die beginnende Ausrottung der europäischen Flusskrebse.
Es war so eine toll aufgeschlossene Gruppe mit vielen Gesprächen und an dem Tag sind einige neue Freundschaften entstanden, so Michael Thees Leiter der SG NAWITA.
Trotz Verbänden und Landesgrenzen arbeiten wir an einem gemeinsamen Ziel. Da wird nicht gefragt sondern gemacht! Das nächste länderübergreifende Netzwerktreffen 2020 wird beim TSVMB in Bühl und damit in Baden-Württemberg stattfinden, so Michael Thees.

BIOZÖNOSE ZU FLORA & FAUNA

  1. k.A.

BEMERKUNG-ZUSATZ

  1. k.A.

BEEINTRÄCHTIGUNGEN

k.A.

20.09.2019

ABB-Ausgabe vom 20.09.2019
ABB_2019-09-20Orginaltext

Tauchen für den Naturschutz, Tauchverbände und die Landesgrenze

Wie bekommt man diese drei Sachen mit einem gemeinsamen Ziel unter einen Hut? Wir machen es der Politik vor!

Tauchen für den Naturschutz
Der Tauchsportverein Mittelbaden e.V. (TSVMB) mit seiner Sektionsgruppe (SG) ‘Naturwissenschaftliches Tauchen (NAWITA)‘ arbeitet daran mit Erfolg.
Das naturwissenschaftliche Tauchen der SG besteht darin, die Unterwasserwelt in der Region zu beobachten, zu dokumentieren und Anomalien sowie invasiven Arten nachzugehen. Seit 2016 konnte die SG 54 Pflanzenarten bestimmen, 74 Herbarbelege sowie 4 invasive Arten nachweisen. Am Mooser Baggersee, am großen sowie am kleinen Hägenichsee und an 3 weiteren Seen der Region führen die Taucher Langzeit Beobachtungen durch. Diese Daten werden gesammelt, ausgewertet und an die örtlichen Behörden weitergeleitet.

Verbände
Der TSVMB gehört keinem Tauch- oder Landesverband an. Wir sind ein Verein in dem sich viele Tauchorganisationen wie ACUC, SSI, PADl und CMAS durch die Mitglieder wiederfinden. „Vereinsmeierei” ist bei vielen Vereinen ein Thema wo es um Ideologie, Ausbildung und ‚seine eigene Sache ‘ geht. Wir focussieren auf das was für unsere Mitglieder wichtig ist und sind allen Tauchorganisationen ggü. offen eingestellt. Das nicht vorhandene Label einer dedizierten Tauchorganisation hindert den TSVMB jedoch nicht daran, intensiv auf andere Vereine zuzugehen.
Im Tauchverein Malsch, sowie im Deutsche Unterwasser Club e.V. Kehl (DUC Kehl) fand die SG NAWITA zwei VDST Verein in der Region, die sich auch dem Thema Tauchen für den Naturschutz verschrieben haben. Am 14.08 schlossen sich auf Initiative des TSVMB die SG NAWITA und der DUC zu einer Regionale Naturschutztauchgruppen der Rheinebene Nord-Süd-Achse zusammen um Pflanzenbestände sowie invasivere Arten besser folgen zu können und einen regen Informationsaustausch anzustoßen. Hier ist wieder einmal der TSVMB federführend. Der TSVMB war nicht nur der erste Verein in Baden-Württemberg der das Seminar des VDST Tauchen für den Naturschutz absolviert hatte, sondern ist jetzt der erste Verein in Deutschland der sich mit einem anderen Verein zum Tauchen für den Naturschutz zusammenschloss.

Landesgrenze
Am 14.09 nahm die SG NAWITA länderübergreifend am Netzwerktreffen Tauchen für den Naturschutz in Hessen am Kärcher-Surfsee bei Biblis teil. Veranstalter war der hessische Tauchsportverband e.V. VDST unter Leitung von Rainer Stoodt. 20 Teilnehmer aus drei Bundesländer trafen sich hier um Unterwasserpflanzen zu bestimmen und zum Erfahrungsaustausch.
Insgesamt wurden an diesem Tag 2 Tauchgänge absolviert und 13 Arten bestimmt. Darunter waren 2 Nitella  (ist eine Gattung von Charophyten-Grünalgen aus der Familie der Characeae), 2  Armleuchteralgen (Characeae), 3 Laichkräuter (Potamogeton), sowie das Grasblättrige Froschlöffel (Alisma gramineum). Als invasive Art konnte der Kamberkrebs der auch in unserer Region vorkommt, bestimmen werden. Es war für alle Teilnehmer interessant und spannend, unter dem Bresser Science ETD-201 Stereo Mikroskop die sichtbaren Sporen vom Eipilz (Oomycet), auch Algenpilz genannt auf dem Krebs zu sehen. Dieser Pilz hat sich verheerend auf die Bestände der europäischen Flusskrebse ausgewirkt und ist der Auslöser für die Krebspest und die beginnende Ausrottung der europäischen Flusskrebse.
Es war so eine toll aufgeschlossene Gruppe mit vielen Gesprächen und an dem Tag sind einige neue Freundschaften entstanden, so Michael Thees Leiter der SG NAWITA.
Trotz Verbänden und Landesgrenzen arbeiten wir an einem gemeinsamen Ziel. Da wird nicht gefragt sondern gemacht! Das nächste länderübergreifende Netzwerktreffen 2020 wird beim TSVMB in Bühl und damit in Baden-Württemberg stattfinden, so Michael Thees.

19.09.2019

Tauchen für den Naturschutz, Tauchverbände und die Landesgrenze

Wie bekommt man diese drei Sachen mit einem gemeinsamen Ziel unter einen Hut? Wir machen es der Politik vor!

Am 14.09 nahm die SG NAWITA länderübergreifend am Netzwerktreffen Tauchen für den Naturschutz in Hessen am Kärcher-Surfsee bei Biblis teil. Veranstalter war der hessische Tauchsportverband e.V. VDST unter Leitung von Rainer Stoodt. 20 Teilnehmer aus drei Bundesländer trafen sich hier um Unterwasserpflanzen zu bestimmen und zum Erfahrungsaustausch.
Insgesamt wurden an diesem Tag 2 Tauchgänge absolviert und 13 Arten bestimmt. Darunter waren 2 Nitella  (ist eine Gattung von Charophyten-Grünalgen aus der Familie der Characeae), 2  Armleuchteralgen (Characeae), 3 Laichkräuter (Potamogeton), sowie das Grasblättrige Froschlöffel (Alisma gramineum). Als invasive Art konnte der Kamberkrebs der auch in unserer Region vorkommt, bestimmen werden. Es war für alle Teilnehmer interessant und spannend, unter dem Bresser Science ETD-201 Stereo Mikroskop die sichtbaren Sporen vom Eipilz (Oomycet), auch Algenpilz genannt auf dem Krebs zu sehen. Dieser Pilz hat sich verheerend auf die Bestände der europäischen Flusskrebse ausgewirkt und ist der Auslöser für die Krebspest und die beginnende Ausrottung der europäischen Flusskrebse.
Es war so eine toll aufgeschlossene Gruppe mit vielen Gesprächen und an dem Tag sind einige neue Freundschaften entstanden, so Michael Thees Leiter der SG NAWITA.
Trotz Verbänden und Landesgrenzen arbeiten wir an einem gemeinsamen Ziel. Da wird nicht gefragt sondern gemacht! Das nächste länderübergreifende Netzwerktreffen 2020 wird beim TSVMB in Bühl und damit in Baden-Württemberg stattfinden, so Michael Thees.

Trailer vom 19.09.2019

13.09.2019

Wir haben alles gepackt und sind bereit für morgen.

 

Veranstalter: Hessischer Tauchsportverband e.V.
Ausrichter: Grün-Weiß-Gießen e.V.
Leitung: Rainer Stoodt
Termin: 14.09.2019

https://htsv.org/ausschreibung/?Serial=1431

11.09.2019 Mittwoch

Am 14.09.2019 nehmen wir nacheiner Einladung zum ersten mal als Sektionsgruppe (SG) Naturwissenschaftliches Tauchen (NAWITA) des Tauchsportverein Mittelbaden e.V. (TSVMB) an einem Netzwerktreffen teil. Das toll für uns ist, dass es Länderübergreifend ist. Diesen Gedanken finden wir toll denn Naturschutz hört nicht an der Landesgrenze auf! Vor allem der Austausch von Erfahrungen und Informationen wird bei diesem Treffen für uns im Vordergrund stehen. Bundesweit gibt es etliche Vereine die das Seminar Tauchen für den Naturschutz absolviert haben, jedoch sind nur wenige aktive an der Sache. Den Zeitlichen Aufwand den wir hier investieren ist hoch und den Erfolg, wenn es so was gibt, werden wir erst in ein paar Jahren sehen, wenn wir unsere Daten auswerten oder Veränderungen mitbekommen. Bis dahin haben wir Bücher lesen, Vergleichen, lateinische Namen einprägen und der den Spaß am TAUCHEN!

2019-09-11 005

Die Vorbereitung laufen bei uns auf Hochtouren! Nicht nur das unser Tauchequipment zusammengepackt werden muss, Officer Hadley hat noch schnell, ENDLICH!!!, sein „kleines Besteck“ zusammengebaut und muss nicht mit der Doppel ran, sondern es muss unser Equipment zum Makrophytenbestimmen zusammengeräumt und verpackt werden. Hier hat unser Kurator Hörbuch Claus das sagen und den Überblick.

2019-09-11 008