Langzeitmonitoring im Bündwörther Baggersee

Taucherregelung Bündwörth …

FFH-Gebiet

Schutzgebiets-Nr.7313341
NameWestliches Hanauer Land
Fläche16.507.447 m²
Steckbrief zu diesem Schutzgebiet anzeigen
Datenauswertebogen zu diesem Schutzgebiet anzeigen

Biotop nach NatSchG und LWaldG

Biotop-Nr.173133170442
NameWeidengehölze am Leutesheimer Baggersee
Fläche0,4498 ha
Erhebungsbogen zu diesem Biotop anzeigen

Stehendes Gewässer

See-ID6.967
KurznameORT217
LangnameBündwörth
Fläche6,5656 ha
Tiefe29 m
Seeart-Textkünstlich
Seetyp-Genese-Nr6
Seetyp-Genese-TextBaggersee
Seetyp-LAWA-Nr
Seetyp-LAWA-Text
Baggersee-CodeORT217
WRRL-RelevanzNein
LandschaftTiefland
FlussgebietRheinseitenkanal
Geometrie geändert am26.08.2013

Liegenschaftskataster

GemeindeKehl
Gemarkung4681 (Auenheim)
Flur0
Flurstück231

05.06.2021

Seereinigung und Langzeitmonitoring Länderübergreifend im Bündwörthsee bei Leutesheim

Am 05.06.2021 führte der VDST Tauchsportverein DUC-Kehl am Bündwörthsee eine Seereinigung durch. Bei dieser genehmigten Aktion der Stadt Kehl, dem Ordnungsamt und der Wasserbehörde wurde ein weiteres Gewässermonitoring der Gebietsortsgruppen Naturwissenschaftliches Tauchen (NAWITA) aus Hessen sowie Baden-Württemberg durchgeführt.

Gewässermonitoring bezeichnet unter anderem die systematische Erfassung von Arten, das Beobachten der Gewässerentwicklung sowie die Überprüfung der Wasserqualität. Die Rahmenrichtlinien dafür sind in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) zusammengefasst.

Die drei Tauchvereine, der DUC Kehl e.V., M.I.R.-Taucher Hessen und der TSVMB e.V. aus Bühl haben sich zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen (NAWITA), um die Aufgaben des Gewässermonitorings entlang des Rheins und der angrenzenden Seen gemeinsam zu bewältigen.

Hier beobachten und dokumentieren die Natur Tauchgruppen der einzelnen Bundesländer auch die Wanderung von Invasiven Arten („gebietsfremde Art“ wie die Schwarzmund-Grundel Neogobius melanostomus, Kamberkrebs Orconectes limosus, Kalikokrebs Faxonius immunis, Zebramuschel Dreissena polymorpha.

Beim Gewässermonitoring werden Wasserproben und Pflanzen zum Bestimmen entnommen, dokumentiert und Herbarbelege angelegt. Dies ist die Grundlagenarbeit jedes Biologen, jedoch ist keiner der Taucher ein Biologe, trotzdem sind sie mit Leib und Seele dabei. Hier interessierte nicht, welchem Tauchverband man angehört oder welche Qualifikation der Taucher besitzt. Es geht um Hilfe, Erfahrungsaustausch, Erledigen der Aufgaben beim Monitoring, um Fakten die der See den Tauchern preisgibt und nicht um Politik oder Verbandsmacherei. Da es noch nicht viele Taucher gibt,

die Erfahrung mit Monitoring haben, mussten sich die Gruppen zusammenschließen. Insgesamt haben 13 Taucher bei dieser Aktion teilgenommen.

Beim Gewässermonitoring konnten 12 Unterwasserpflanzenarten bestimmt werden, darunter 4 Characeen-Arten. Eine Besonderheit ist die Unterwasser Makrophyten Grenze (UMG), das ist die Tiefengrenze des Pflanzenwachstums. Diese Tiefengrenze beträgt im See 20 m. Normal ist in der Region eine durchschnittliche UMG von 10 m.

Die gesammelten Daten werden von den Gebietsortsgruppen in einem Zwischenbericht zusammengefasst und an die örtlichen sowie regionalen Behörden weitergeleitet.

Wichtig für den Gewässerschutz ist die Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Angelvereinen. Hier muss auf beiden Seiten ein Umdenken und Austausch stattfinden. Wir haben das als Taucher auch gelernt und stehen immer bei Beobachtungen im Austausch mit den Gewässerwarten der Angelvereinen am See. Das war nicht immer, so Michael Thees, Leiter der Gebietsgruppe TSVMB aus Bühl.

Bei der Seereinigung wurden 6 kg Müll aus dem See geborgen. Das meiste waren Flaschen und Dosen.

Sebastian Duwe Vorsitzender des Duc-Kehl war mit der der Aktion und den Taucher sehr zufrieden und bedankt sich bei allen Teilnehmern sowie den Behörden und dem Angelverein. Die nächsten Aktionen sind schon geplant von NAWITA.

Man kann nur schützen was man kennt und dokumentieren und entsprechend aufklären. Die Taucher der Gebietsortsgruppen NAWITA aus Hessen sowie Baden-Württemberg.

01.06.2021

Info an alle Naturschutz-Taucher,

Verbände, Strukturen, Grenzen, EGAL uns alle geht es um die Sache unter Wasser!

Am 05.06.2021 wird eine See-Reinigung- Monitoring Aktion im Bündwörthsee starten. Der DUC Kehl https://www.duc-kehl.de/ hat geschrieben. Dieses mal wird das Monitoring Bundesübergreifend stattfinden. Taucher aus Hessen sowie aus Baden-Württemberg werden ihr Wissen und ihre Erfahrung mit den Naturschutztauchern teilen. Aufgabe ist die Seereinigung, das weiter Monitoring des Sees, Dokumentation der UMG, Dokumentation der Flora und Fauna, Dokumentation der Sedimenttiefe, Herbarbelege anlegen, Wasseranalyse sowie einen Zwischenbericht verfassen für die örtlichen Behörden und den Angelverein ASV Leuthesheim.

Folgende Ortsgebietsgruppen sind beteiligt:

Ortsgebietsgruppe NAWITA / Ba-Wü / DUC Kehl
https://www.duc-kehl.de/

Ortsgebietsgruppe NAWITA / Hessen / Mir Taucher
https://www.facebook.com/robert.schmidt.12139862

Ortsgebietsgruppe NAWITA / Ba-Wü / TSVMB
https://tauchsportvereinmittelbaden.wordpress.com/der-verein/nawita/nawita-start/

Die Teams und die Aufgabenverteilung wurden im Kick Off vorher bestimmt so das jeder seinen Aufgabenbereich kennt. Durchgeführt werden 2 Tauchgänge. Das Monitoring wird gleich vor Ort stattfinden mit einigem Anschauungsmaterial der einzelnen Ortsgebietsgruppen.

14.08.2019

BUNDESLAND: Ba-Wü
LANDKREIS: Offenburg
TORPOGRA. 50: L7312
GEWÄSSERKATEGORIE: Baggersee
TAUCHPLATZ: 17-1
TAUCHRICHTUNG AM TAUCHEINSTIEG: KA1
SICHTWEITE: 0-10m-ca. 2-0,5m /10-20m-ca. 0,5-5m /20-30m-ca. 5m/30-40m-ca. m
TEMPERATUR: 0m °C / 3m 23,5°C / 5m 23,3°C / 10m 22,7°C
SPRUNGSCHICHT: 1. m / 2. 3m
TAUCHZEIT: 01:36:00
MAX. TIEFE ZUM TAUCHGANG: 24m
TIEFENGRENZE FÜR SUBMERSE WASSERPFLANZEN (M): 20m
WINDRICHTUNG:  °
WETTER: Sonne
LEBENSRAUMTYPEN SEE:
LEBENSRAUMTYPEN AUF EINSTIEGSSTELLE:
Makrophytenindex:57,05% an 3140 und 42,95% an 3150
PFLANZENINDEX AUF DEM TAUCHGANG: 2,6

FLORA & FAUNA

  1. Acipenser ruthenus/ Sterlet – Es sollen im See 2 Stück geben einen kleinen, unseren und einen großen.
  1. Chara hispida/ Steifborstige Armleuchteralge – Gefährdungs-Index / 2-3 – Diese Pflanze kam sehr viel vor und als große Masse über den ganzen See verteilt. 2019-08-15-18-30-41 2019-08-15-18-27-46 2019-08-15-18-28-59
    Ist auf dem Bild FALSCH beschrieben. Wurde von Volker Krautkrämer nachbestimmt!
  2. Chara virgata/ Feine Armleuchteralge – Gefährdungs-Index / 3 –
  3. Chara hispida/ Steifborstige Armleuchteralge – Gefährdungs-Index / 2-3 –
    2019-08-15-22-47-26 2019-08-15-22-49-02 2019-08-15-22-59-47 Ist auf dem Bild FALSCH beschrieben. Wurde von Volker Krautkrämer nachbestimmt!
  4. Chara hispida/ Steifborstige Armleuchteralge – Gefährdungs-Index / 2 –
  5. Schoenoplectus lacustris/ Gewöhnliche Teichbinse – Gefährdungs-Index / k.A. –
  6. Hippuris vulgaris/ Gewöhnlicher Tannenwedel – Gefährdungs-Index / 3 –
  7. Potamogeton perfoliatus/ Durchwachenes Laichkraut – Gefährdungs-Index / k.A. –
  8. Myriophyllum spicatum/ Ähriges Tausendblatt – Gefährdungs-Index / k.A. –
  9. Cladophora sp., Oedogonium sp.,/ Fadenförmige Grünalgen – Gefährdungs-Index / k.A. –

BEMERKUNG ZUM TAUCHGANG / AUFTRAG

Die Fauna war Atemberaubend an Artenvielfalt und Pflanzenmasse! Diese Pflanzenmasse hat die SG NAWlTA bis jetzt nur im Fermasee bei Rheinstetten gesehen, jedoch die Artenvielfalt nur selten in den regionalen Seen. Die Tiefe der Untere Makrophyten Grenze (UMG), gemeint sind dabei nicht die untersten Einzelvorkommen der Pflanzen, sondern die Tiefe, in der die mehr oder weniger geschlossenen Bestände enden, erstreckt sich bis in eine Tiefe von 20m!

BIOZÖNOSE ZU FLORA & FAUNA

BEMERKUNG-ZUSATZ

BEEINTRÄCHTIGUNGEN

Wühlschäden konnten wir auch am Boden feststellen. An den Pflanzen konnten wir keinen Abfraß feststellen.

14.08.2019

Regionale Naturschutztauchgruppen schließen sich in Baden-Württemberg zusammen zu der Rheinebene Nord-Süd-Achse

Schon lange war es eine Idee und stand auf dem Papier das die drei Regionalen Naturschutztauchgruppen in Baden-Württemberg zusammenarbeiten. Sie trafen sich und tauschten sich aus. Jetzt wird die Zusammenarbeit auf das nächste Level gehoben.

Der Deutsche Unterwasser Club e.V. Kehl (DUC Kehl) und die Sektionsgruppe (SG) Naturwissenschaftliches Tauchen (NAWITA) des Tauchsportverein Mittelbaden e.V. (TSVMB) arbeiten und bestimmen die Flora und Fauna in den regionalen Seen zusammen.

Beide werden an dem Projekt: Langzeitmonitoring im Bündwörth Baggersee zusammenarbeiten. Die Projektleitung unterliegt dem DUC Kehl, Thilo Huber. Die SG NAWlTA unterstützt und berät den Verein bei seinem Projekt.

Der Bündwörth Baggersee befindet sich auf der Gemarkung Auenheim. Er hat eine Fläche von 6,65 ha und ist 35-40m Tief. In dem See darf nur mit Genehmigung getaucht werden und mit den zusätzlichen Einschränkungen das über die Hälfte des Sees als Bioschutzzone für jeglichen Freizeitbetrieb insbesondere das Baden, Lagern, Tauchen, Bootfahren und jede andere die Vegetation zerstörende, erheblich oder nachhaltig beeinträchtigende Aktivität gesperrt ist.

Natürlich wieder Einschränkungen, aber und das ist ein Großes ABER! wären damals nicht der Angelverein Auenheim sowie der DUC Kehl gegen den Tauchtourismus vorgegangen,der an diesem See soweit ging das Reisebusse mit Tauchern ankamen, Taucher bis vor an den See fuhren um nicht weit laufen zu müssen, die Reußen von den Anglern zerstört wurden und keiner Rücksicht nahm, so ist es kein Wunder und ein Glück das beide Vereine dagegenwirkten und dieses kleine Einod geschützt haben, sonst wäre von dem See und seinem Artenreichtum bestimmt nicht mehr viel übrig für uns und die nächste Generation und wir alle müssen dazu beitragen, dass es so bleibt oder besser wird!

Als Schutz wurde eine sogenannte Bioschutzzone eingerichtet. Diese besteht seit 2010 und ist dahin interessant für das Langzeitmonitoring, wie sich die Entwicklung von beiden Hälften in dieser Zeit vollzogen hat. Gibt es Unterschiede in den Pflanzenarten, Vielfalt sowie Masse? Wie stark wirkt sich der Freizeitbetrieb auf den See aus?

Am 14.08.2019 gab es den ersten Tauchgang mit 2 Buddyteams über 90 Minuten im See zu diesem Projekt. Bei diesem Tauchgang konnten 11 Pflanzenarten bestimmt werden, wobei noch einige Pflanzenproben unter dem Mikroskop bestimmt werden müssen. Es wurden weitere Daten erfasst, sowie Foto und Filmmaterial gesammelt. Nach der Auswertung werden diese Daten den Behörden sowie den Vereinen zugänglich gemacht.

Diese Artenvielfallt und Masse, hat die SG NAWlTA bis jetzt nur im Fermasee bei Rheinstetten gesehen, jedoch die Artenvielfalt nur selten in den regionalen Seen. Die Tiefe der Untere Makrophyten Grenze (UMG), gemeint sind dabei nicht die untersten Einzelvorkommen der Pflanzen, sondern die Tiefe, in der die mehr oder weniger geschlossenen Bestände enden, erstreckt sich bis in eine Tiefe von 20m! Diese Tiefe an geschlossenen Bestände konnte die SG NAWlTA 2016 nur im Matschelsee bei Meißenheim feststellen, jedoch sind diese Bestände im Matschelsee nicht mehr vorhanden wie auch andere Pflanzenbestände die im Matschelsee verschwunden sind. Die durchschnittliche UMG bei Seen die tiefer sind als 10m liegt laut den Auswertungen der betauchten Seen der SG NAWITA in den regionalen Seen bei 10,82m. Nur an diesen Werten sieht man schon, dass es ein besonderer See ist.

Diag
NT Karte