Quagga-Dreikantmuschel

Die Quagga-Dreikantmuschel (Dreissena rostriformis bugensis) ist eine Unterart, die zur Familie der Dreikantmuscheln gehört. Teilweise wird sie auch als eigenständige Art (Dreissena bugensis) angesehen. Ursprünglich in Zuflüssen des Schwarzen Meeres verbreitet, tritt sie in Europa und Nordamerika als Neozoon auf.

Merkmale

Die Form, Größe und Färbung der Schale ähnelt der der Wandermuschel. Die Quagga-Dreikantmuschel zeichnet sich jedoch, im Gegensatz zur Wandermuschel, durch die Abwesenheit eines scharfen Kiels, sowie durch eine stark abgerundete ventrale Seite aus. Die Färbung ist sehr variabel. Es kommen dunkelbraune Individuen vor, die zum Teil hellbraun gestreift sind, aber auch sehr dunkle und fast weiße Exemplare. Die mittlere Schalenlänge, die bei Exemplaren am Main gemessen wurde, lag bei 17,2 mm, die größten Individuen (aus der Donau) hatten eine Schalenlänge von 32,3 mm[1].

Lebensweise

Die Quagga-Dreikantmuschel ist eine Süßwassermuschel, die auch Brackwasser mit niedrigem Salzgehalt toleriert.[2] Die Muscheln heften sich mit ihren Byssusfäden auf Hartsubstrat, meist an der Unterseite von Steinen oder an Betonwänden fest. Die Tiere sind getrenntgeschlechtlich und besitzen planktonische Larven.

Verbreitung

Als ursprüngliches Verbreitungsgebiet der Quagga-Dreikantmuschel werden die Mündungsgebiete der Flüsse Südlicher Bug, Dnepr und Inhulez am Schwarzen Meer (Ukraine) angenommen.[3] Die Muschel hat sich, wahrscheinlich beginnend in den 1940er Jahren, von dort zunächst in Osteuropa (Russland) ausgebreitet. In den 1990er Jahren wurde sie, vermutlich über die Schifffahrt, nach Nordamerika (vor allem im Bereich der Großen Seen, aber auch westlich der Rocky Mountains) eingeschleppt. Heute ist sie in verschiedenen Regionen Europas weit verbreitet (Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Österreich, Frankreich, Niederlande und Deutschland[4][5]). In Deutschland wurde die Quagga-Dreikantmuschel 2005 zum ersten Mal nachgewiesen. Bislang hat sie folgende Fließgewässer besiedelt: Donau, Main-Donau-Kanal, Main, Rhein, Mittellandkanal, und weitere angeschlossene Kanäle (Wesel-Datteln-Kanal, Dortmund-Ems-Kanal, Rhein-Herne-Kanal, Datteln-Hamm-Kanal, Elbe-Lübeck-Kanal). In der Schweiz wurde sie 2015 erstmals nachgewiesen.[6] 2016 wurde die Muschel erstmals im Bodensee angetroffen.[7]

https://de.wikipedia.org/wiki/Quagga-Dreikantmuschel